Forschungsanlass

Prekäre Beschäftigungsverhältnisse, internationale Konkurrenz, Lehr- und Forschungsevaluationen, unsichere Berufsperspektiven – die Planbarkeit und Transparenz einer wissenschaftlichen Karriere hat in den letzten Jahren stark abgenommen. Wissenschaftlicher Nachwuchs arbeitet stets unter dem Druck sich beweisen zu müssen, doch die veränderten strukturellen Bedingungen des Arbeitsplatzes Hochschule haben diesen Druck unweigerlich erhöht. Die Fachliteratur betont, dass Vertrauen insbesondere in Krisenzeiten eine wichtige Ressource darstellt: Vertrauen hilft bei Ungewissheit, es fördert die Leistungsbereitschaft und berufliche Identifikation. Auch für den wissenschaftlichen Nachwuchs scheint die Bedeutung von Vertrauen offensichtlich, aber die „Vertrauensfrage“ wird in bisherigen Studien zu Karrierewegen innerhalb der Hochschulen selten explizit gestellt, geschweige denn systematisch empirisch erforscht.